Comments
yourfanat wrote: I am using another tool for Oracle developers - dbForge Studio for Oracle. This IDE has lots of usefull features, among them: oracle designer, code competion and formatter, query builder, debugger, profiler, erxport/import, reports and many others. The latest version supports Oracle 12C. More information here.

2008 West
DIAMOND SPONSOR:
Data Direct
SOA, WOA and Cloud Computing: The New Frontier for Data Services
PLATINUM SPONSORS:
Red Hat
The Opening of Virtualization
GOLD SPONSORS:
Appsense
User Environment Management – The Third Layer of the Desktop
Cordys
Cloud Computing for Business Agility
EMC
CMIS: A Multi-Vendor Proposal for a Service-Based Content Management Interoperability Standard
Freedom OSS
Practical SOA” Max Yankelevich
Intel
Architecting an Enterprise Service Router (ESR) – A Cost-Effective Way to Scale SOA Across the Enterprise
Sensedia
Return on Assests: Bringing Visibility to your SOA Strategy
Symantec
Managing Hybrid Endpoint Environments
VMWare
Game-Changing Technology for Enterprise Clouds and Applications
Click For 2008 West
Event Webcasts

2008 West
PLATINUM SPONSORS:
Appcelerator
Get ‘Rich’ Quick: Rapid Prototyping for RIA with ZERO Server Code
Keynote Systems
Designing for and Managing Performance in the New Frontier of Rich Internet Applications
GOLD SPONSORS:
ICEsoft
How Can AJAX Improve Homeland Security?
Isomorphic
Beyond Widgets: What a RIA Platform Should Offer
Oracle
REAs: Rich Enterprise Applications
Click For 2008 Event Webcasts
SYS-CON.TV
Today's Top SOA Links


Mobilfunkkunden bereit, für persönlich zugeschnittene Dienstpakete zu zahlen

Kunden möchten mehr Freiheiten bei der Zusammenstellung und Anpassung von Diensten. Für diesen höheren Grad an persönlichem Zuschnitt bei allen Diensten sind sie bereit zu bezahlen. Beispiele hierfür sind: E-Mail, Web, Soziale Netzwerke, Mehrpersonen-Spiele, Sport/Nachrichten/Videos, VoIP, Fernsehen und Filme, Cloud sowie Remote Lock/Remote Wipe.

Zudem haben Kunden Preiskonzepte, die auf Verwendungsintensität und spezifischen Anwendungen basieren, höher bewertet als diejenigen, die auf Bandbreite/Leistung, Familien- Sharing/Gerätepakete, gelegentlicher Verwendung oder Gratis-Zugang mit Werbung beruhen. Anbieter entsprechender Dienste haben die Möglichkeit, schrittweise zunehmenden Umsatz zu generieren, wenn sie Kunden, deren Geräte auf mobilen Daten ausgelegt, die jedoch noch nicht Teil eines Datemplans sind, maßgeschneiderte Dienste anbieten.

Dies sind nur einige Erkenntnisse aus der Signals Research Group-Studie „Mobile Breitbandpreisgestaltung und -pakete – Die Kunden haben gesprochen“, einem Bericht bislang unerreichten Umfangs im Hinblick auf quantitative und statistische Analyse bezüglich der Vorlieben der Abonnenten, was Preise und Dienstpakete sowie die ihre Entscheidungen beeinflussenden Faktoren betrifft.

Der von Tekelec gesponserte Bericht liefert zusammengefasste und regionale Daten, die aus Befragungen von fast 3.500 mobilen Breitbandnutzern in 5 Ländern stammen: Brasilien, Indien, Südkorea, Großbritannien und den USA.

Das Ergebnis ist eine wahre Goldmine für Anbieter von Informationsdiensten, die die Inhalte zum Aufbau maßgeschneiderter, Umsatz generierender Dienste sowie zur Schaffung von Kundenloyalität verwenden können. „Demografische Unterschiede, Geräteeigentum und existierende Indikatoren für das Service-Erlebnis zu verstehen, hilft Dienstanbietern beim Verständnis ihrer Kunden: Was bindet sie, was desillusioniert sie, was bewegt sie und was inspirierte sie – nicht nur als Einzelpersonen, sondern auch als Mitglieder von Gemeinwesen und Gruppen in einer zunehmen mobilen und auf soziale Netzwerke abgestellten Welt“, kommentierte Houck Reed, Vice President für Produktmanagement und Marketing bei Tekelec die Ergebnisse.

Einige Schlüsselpunkte dieses Berichts sind unter anderem:

Preisgestaltung abhängig von der Verwendung und Bezahlung spezifischer Anwendungen sind die weltweit beliebtesten Preiskonzepte.

  • Familien-Sharing ist das beliebteste Preismodell In Südkorea, in den USA rangiert es unter sieben Modellen auf Platz 2.
  • Gratiszugang schnitt in den einzelnen Ländern sehr unterschiedlich ab, was Rückschlüsse darauf zulassen könnte, welche Länder mobiler Werbung und gesponsertem Gratiszugang gegenüber aufgeschlossener sind als andere. So bekundeten zum Beispiel 86 Prozent aller Befragten in Brasilien deutliches Interesse am Gratiszugang als Preiskonzept.

Sicherheit (Remote Lock/Remote Wipe), Webbrowsen und E-Mail sind weltweit eindeutig die beliebtesten Dienste.

  • Brasilien, Indien und Südkorea bevorzugen konsum-/unterhaltungsorientierte Dienste, wie zum Beispiel VoIP und Videos, während Großbritannien und die USA Produktivitätsrelevante Dienste, wie zum Beispiel Webbrowsen und E-Mail, vorziehen.

In allen untersuchten Ländern sprachen sich die Befragten klar für ein mehrschichtiges Service-Paket anstatt nur eines einzelnen Services aus (zwei, drei oder vier ihrer Wahl).

  • Zwar wollen Kunden keine endlose Auswahl, verlangen aber dennoch eine gewisses Wahl und verschiedene Angebote, da sie sie ihr Mobilgerät ja für mehr als nur eine Anwendung nutzen möchten.

Zusätzlich zu diesen Schlüsselerkenntnissen zeigt der Bericht wichtige Übereinstimmungen bei Daten wie beispielsweise:

  • Hotspot-Nutzung ist ein Indikator dafür, dass Kunden ihre Ausgaben für mobile Daten Wi-Fi (W-LAN) zuordnen, was für neue Geschäftsmöglichkeiten ein wichtiger Hinweis ist.
  • Befragte Personen, die mit ihrem Tablet-PC oder Laptop derzeit kein mobiles Breitband nutzen, doch für Hotspot-Konnektivität bezahlen, stellen einen bislang noch nicht ausgeschöpften Markt dar.
  • Fans lassen sich ihren Hotspot-Zugang pro Jahr 104 US-Dollar kosten verglichen mit anderen Nutzern, die dafür maximal 76 US-Dollar bezahlen (interessanterweise gibt es in Brasilien eine große Anzahl von Personen, die für Hotspot-Zugang jährlich über 500 US-Dollar bezahlen, während die Mehrheit in Großbritannien für Hotspots keinen Penny ausgibt).

Dies sind nur einige Beispiele der Erkenntnisse, die die Betreiber einsetzen können, um das wache Interesse der Verbraucher für raffiniertere Preisgestaltungen und Paketangebote auszuloten.

„Dieser Bericht ist einzigartig, da die Betreiber hier direkt die Meinungen ihrer Kunden erfahren: wie sie mobile Breitbanddienste nutzen, welche Preismodelle sie bevorzugen, welche Dienste sie am liebsten möchten und welche Faktoren ihre mobilen Breitband-Einkaufsentscheidungen beeinflussen“, bemerkte J. Randolph Luening, Vice President für Wireless Economics bei Signals Research Group.

Weiterführende Ressourcen

„Mobile Breitband Preisgestaltung und Pakete – Was der Kunde will“ Whitepaper-Preview

Whitepaper „Policy Everywhere: A Strategic Imperative for Digital Lifestyle Providers“ (Überall Richtlinien: Ein strategisches Gebot für Anbieter digitalen Lebensstils)

Produktzusammenfassung zu Mobile Policy Gateway

Produktzusammenfassung zu Application Manager

Produktzusammenfassung zu Policy Analytics

Warum Tekelec für Richtlinien: Schlüsselaspekte bei der Auswahl von Richtlinienservern der nächsten Generation

Produktzusammenfassung zu Policy Server

Über Tekelec

Die intelligenten mobilen Breitbandlösungen von Tekelec ermöglichen es Dienstanbietern, mobile Daten zu verwalten und zu verwerten und zu LTE und IMS zu entwickeln. Wir sind die Architekten des neuen Diameter-Netzwerks, der Grundlage für Sitzungs-, Richtlinien- und Abonnenten-Datenverwaltung. Mehr als 300 Dienstanbieter verwenden unsere branchenführenden Lösungen für Cloud-, Machine-to-Machine- und persönliche Services für Verbraucher und Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.tekelec.com.

Information zu Signals Research Group

Signals Research Group (SRG) bietet wegweisende Feldforschungen und Beratungsdienste für die gesamte drahtlose Telekommunikationsbranche an. Der vorbehaltlose Ansatz bei der Durchführung der Studien und Analysen verdeutlicht das erste und wichtigste Ziel von SRG: das Angebot von differenzierten Erforschungsprodukten und Dienstleistungen. Anstatt einfach nur die Analyse von Marktdaten nach den Ereignissen zu erfassen, konzentriert sich SRG auf die zukünftige Richtung der Branche und auf die Technologien und Dienstangebote, die ihre Zukunft prägen und nicht auf diejenigen, die ihre Vergangenheit bestimmt haben (www.signalsresearch.com).

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

About Business Wire
Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

Web 2.0 Latest News
Internet of @ThingsExpo Silicon Valley announced today its first 20 all-star speakers and sessions for its upcoming event, which will take place November 4-6, 2014, at the Santa Clara Convention Center in Silicon Valley. @ThingsExpo, the first and largest IoT event in the world, debute...
Last week I was both learning and speaking at the The Internet of @ThingsExpo in New York City. I taught a session on the subject of IoT, Code Halos and Digital Transformation Strategies. Then I had the privilege of interviewing Microsoft's mobile and IoT guru Nick Landry (Twitter @Act...
The IoT has the potential to transform the world, bringing new functions and efficiency to big problems such as disease, poverty, traffic, and government transparence. It also makes for a nice Christmas gift for “kids in science fair projects.” This latter point was made by Broadcom an...
The Internet of Things (IoT) is getting personal. Wearables, ingestables, even implantables – devices that not only help us with our fitness, but can monitor and manage disease and its treatment – are right around the corner. And where the IoT goes, money follows. In this case, Big Pha...
Everything from jet engines to refrigerators is joining the Internet of Things, pushing networks to the brink. In a new Boeing 747, almost every part of the plane is connected to the Internet, recording and, in some cases, sending continuous streams of data about its status. General El...
Subscribe to the World's Most Powerful Newsletters
Subscribe to Our Rss Feeds & Get Your SYS-CON News Live!
Click to Add our RSS Feeds to the Service of Your Choice:
Google Reader or Homepage Add to My Yahoo! Subscribe with Bloglines Subscribe in NewsGator Online
myFeedster Add to My AOL Subscribe in Rojo Add 'Hugg' to Newsburst from CNET News.com Kinja Digest View Additional SYS-CON Feeds
Publish Your Article! Please send it to editorial(at)sys-con.com!

Advertise on this site! Contact advertising(at)sys-con.com! 201 802-3021




SYS-CON Featured Whitepapers
ADS BY GOOGLE